Projekt RED Lines – connected

Aiko Kazuko Kurosaki bei ihrer Performance von RED lines im Jahr 2017. (c) Petra Paul

OBRA-Obfrau Aiko Kazuko Kurosaki zeigt ab 21. Juni im Rahmen des Zyklus UEBER_LEBEN im Künstlerhaus 1050 ihr Projekt RED lines – connected. Die Farbe ROT evoziert zahlreiche Assoziationen wie Liebe, Aggression, Blut oder Leidenschaft. Der FADEN zieht sich durch traditionelle und moderne Kulturen mit Bedeutungen wie Verbindung, Vernetzung, Zusammenhalt oder Schicksal. In Kombination wird dem roten Faden starker Symbolgehalt zugeschrieben. Die Lebensader, der Lebensfaden in der griechischen Mythologie oder der rote Schicksalsfaden, der nach alter japanischer Vorstellung zwei Menschen verbindet.

Eröffnet wird mit einer Performance von Aiko Kazuko Kurosaki am Donnerstag, 21. Juni, 19 Uhr. Die Ausstellung läuft von 22. Juni bis 14. Juli 2018.

Die Künstlerin selbst ist im Ausstellungszeitraum immer dienstags, donnerstags und samstags jeweils von 15 bis 18 Uhr anwesend.

Infos kompakt
RED lines – connected
Künstlerhaus 1050, Stolberggasse 26, 1050 Wien
Eröffnung: 21. Juni 2018, 19 Uhr
Dauer: 22. Juni – 14. Juli 2018

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.